Künstlerförderung

Die Bayerischen Kunstförderpreise werden jedes Jahr vom Freistaat verliehen (Foto: StMWK/Andreas Gebert)
Die Bayerischen Kunstförderpreise werden jedes Jahr vom Freistaat verliehen (Foto: StMWK/Andreas Gebert)

Fördermaßnahmen

Bayerische Kunstförderpreise

Der Freistaat Bayern verleiht in jedem Jahr bis zu 17 Kunstförderpreise zu je 6.000 € an Künstlerinnen und Künstler, die am Beginn ihres Schaffens stehen (bildende Künstlerinnen und Künstler, Musikerinnen und Musiker, darstellende Künstlerinnen und Künstler, zusätzlich einen Sonderpreis für den Tanz, Schriftstellerinnen und Schriftsteller, wobei ein Preis literarischen Übersetzerinnen und Übersetzern vorbehalten ist), die ihre Ausbildung abgeschlossen haben (gilt nicht für den Bereich Literatur), über außergewöhnliche Begabung verfügen und hervorragende Leistungen vorweisen können.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen von bestimmten Einrichtungen (Akademien, Berufsverbänden, Museen, Verlage, Theatern) oder vom jeweiligen Gutachterausschuss des Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst vorgeschlagen werden (letzteres gilt nicht für den Bereich Bildende Kunst). Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Die Preisträgerinnen und Preisträger, die ihren ersten Wohnsitz und Schaffensmittelpunkt  seit mindestens zwei Jahren in Bayern haben müssen, werden vom Gutachterausschuss ausgewählt. Die endgültige Entscheidung trifft der Staatsminister für Wissenschaft und Kunst aufgrund der Ausschussempfehlungen.

Paris-Stipendien

Jedes Jahr können je zwei jüngere Künstlerinnen und Künstler der Sparten Bildende Kunst und Musik, die am Beginn ihres Schaffens stehen, ein Stipendium für einen sechsmonatigen Aufenthalt in der Cité Internationale des Arts Paris erhalten (Bayerische Ateliers). Das Vergabeverfahren entspricht im Wesentlichen dem beim Bayerischen Kunstförderpreis. Auch hier ist eine Eigenbewerbung nicht möglich.

Für ein Paris-Stipendium des Bundes kann man sich allerdings selbst nach den Bedingungen des Bundes bewerben (Bundesateliers). Künstlerinnen und Künstler bewerben sich ab sofort online über https://www.kulturstiftung.de/auslandsstipendien-von-bund-und-laendern/ bei der Kulturstiftung der Länder. Bewerbungsschluss ist der 15. Januar für einen Studienaufenthalt im Folgejahr.

USA-Stipendien

Der Freistaat Bayern gewährt jedes Jahr drei Künstlerinnen und Künstlern der Sparte Bildende Kunst, die am Beginn ihres Schaffens stehen, ein Stipendium für einen halbjährigen Aufenthalt in den USA. Das Vergabeverfahren entspricht im Wesentlichen dem beim Bayerischen Kunstförderpreis.

Zum Wettbewerb muss man von den vorschlagsberechtigten Einrichtungen aus dem Bereich Bildende Kunst (u.a. Museen, Akademien, Kunstverbände und -vereine) vorgeschlagen werden. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich. Die Auswahl wird vom Gutachterausschuss getroffen.

Studienaufenthalte in deutschen Einrichtungen in Italien (Achtung: Bewerbungsschluss 15. Januar!)

Hochbegabte und außergewöhnlich qualifizierte Künstlerinnen und Künstler der Sparten Architektur, Bildende Kunst, Literatur und Musik können durch Studienaufenthalte in folgenden Einrichtungen gefördert werden: in der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo, der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi in Olevano Romano und dem Deutschen Studienzentrum in Venedig.

Mit dem Start der neuen Bewerbungsrunde um Stipendien für Auslandsaufenthalte von Bund und Ländern ändert sich das Bewerbungsverfahren. Künstlerinnen und Künstler bewerben sich ab sofort online über die Kulturstiftung der Länder. Damit entfällt auch das bisherige analoge Verfahren, das die Bewerbung über die zuständigen Behörden der 16 Länder vorsah. Bewerbungsschluss bleibt weiterhin jeweils der 15. Januar für einen Studienaufenthalt im Folgejahr.

Das Bewerbungsportal https://www.kulturstiftung.de/auslandsstipendien-von-bund-und-laendern/ ist ab sofort freigeschaltet. Betreut wird es von der Kulturstiftung der Länder, die seit vielen Jahren die Bewerbungs- und Auswahlverfahren für Bund und Länder durchführt.

Katalogförderung (Debütantenförderung)

Bildenden Künstlerinnen und Künstlern kann auf Antrag für ihre erste Einzelausstellung ein Zuschuss in Höhe von bis zu 3.000 Euro für die Herstellung des Katalogs gewährt werden. Der Zuschuss ist beim Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Landesverband Bayern e.V. (HALLE6 - Dachauerstr. 112d, 80636 München, mail@bbk-bayern.de) zu beantragen.

Einzelheiten zum Antragsverfahren und den Antragsvoraussetzungen können den Richtlinien für die Vergabe von Zuwendungen zur Herstellung von Debütantenkatalogen in Papierform oder sonstigen Medien entnommen werden.

Ausstellungen und Symposien

Zur Erhöhung der Zahl an Präsentationsmöglichkeiten in Bayern für in Bayern wirkende Künstlerinnen und Künstler gewährt das Staatsministerium Zuschüsse für Sammelausstellungen, Künstlersymposien bzw. ähnliche Projekte, in deren Rahmen Werke neu erschaffen werden.

Anträge hierfür können von den Veranstaltern bis spätestens 01. Januar des Veranstaltungsjahres beim Staatsministerium eingereicht werden. Einzelheiten zum Antragsverfahren und den Antragsvoraussetzungen können den Richtlinien für die Vergabe von Zuwendungen zur Durchführung von Ausstellungen und Symposien entnommen werden. 

Kunst für uns – den öffentlichen Raum gestalten!

Zur Erhöhung der Sichtbarkeit von zeitgenössischen bildenden Künstlerinnen und Künstlern in Bayern und zur Verbesserung der Präsentationsmöglichkeiten, können Projekte gefördert werden, bei denen zeitlich begrenzt öffentlich zugängliche Flächen/ öffentlich zugängliche Räume, die nicht üblicherweise Ausstellungszwecken gewidmet sind, mit Mitteln der zeitgenössischen bildenden Kunst gestaltet werden. Die Projekte werden fachlich begutachtet.

Der Zuschuss ist von den Veranstaltern bis spätestens 01. Januar des Veranstaltungsjahres beim Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Landesverband Bayern e.V. (HALLE6 - Dachauerstr. 112d, 80636 München, mail@bbk-bayern.de) zu beantragen.

Einzelheiten zum Antragsverfahren und den Antragsvoraussetzungen können den Richtlinien für die Vergabe von Zuwendungen zur Durchführung von Projekten zeitgenössischer bildender Kunst im öffentlichen Raum entnommen werden.

Künstlerhäuser

Das Ministerium strebt an, in allen Landesteilen Künstlerhäuser zu errichten, in denen die Künstler der Region arbeiten können. Wenn eine Stadt Räume zur Verfügung stellt und ein Berufsverband oder örtlicher Künstlerhausverein den laufenden Betrieb gewährleistet, kann es vom Ministerium für bestimmte Investitionen, wie z. B. die Einrichtung einer Druckwerkstatt, Zuschüsse geben.

Atelierförderprogramm

Nach dem "Bayerischen Atelierförderprogramm für bildende Künstlerinnen und Künstler" (Bekanntmachung) können jeweils bis zu 100 bayerische Künstlerinnen und Künstler zwei Jahre lang einen monatlichen Zuschuss in Höhe von 230 Euro zu ihren Atelierkosten (Miet- oder Finanzierungskosten) erhalten. Die Zuschüsse werden auf Empfehlung einer aus mindestens fünf Fachleuten bestehenden Auswahlkommission vergeben. Die Bewerbungen sind bei der Regierung, in deren Bezirk sich der Hauptwohnsitz der Bewerberin oder des Bewerbers befindet, einzureichen.

Die Auswahlrunde für den Förderzeitraum 01.01.2021 bis 31.12.2022 ist bereits abgeschlossen. Über das Verfahren für den nächsten Förderzeitraum wird zu gegebener Zeit an dieser Stelle informiert.

Deutsche Künstlerhilfe

Bayern leistet wie die anderen Länder der Bundesrepublik einen Beitrag zu dem Fonds "Deutsche Künstlerhilfe". Dieser Fonds wurde im Jahr 1953 vom damaligen Bundespräsidenten Theodor Heuss eingerichtet und wird vom jeweils amtierenden Staatsoberhaupt verwaltet.

Die Deutsche Künstlerhilfe unterstützt mit einmaligen oder laufenden Zuwendungen Künstler aller Sparten und Schriftsteller, die mit ihrem Werk eine kulturelle Leistung für die Bundesrepublik Deutschland erbracht haben und durch Krankheit, Alter oder widrige Umstände in finanzielle Bedrängnis geraten sind.

Zuwendungen werden auf Vorschlag des zuständigen Ministeriums des Landes gewährt, in dem der oder die Bedürftige ihren Wohnsitz haben.

Bayerischer Ehrensold

An ältere Künstler, die sich um den Freistaat Bayern verdient gemacht haben, vergibt das Ministerium unter Mitberücksichtigung der finanziellen Verhältnisse den Bayerischen Ehrensold. Er besteht gegenwärtig in einem monatlichen Zuschuss in Höhe von 250 Euro. Über die Verleihung entscheidet das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst.

Vorlese-Funktion