Social Media Das Ministerium startet auf Instagram

Das Wissenschafts- und Kunstministerium startet auf Instagram
Das Wissenschafts- und Kunstministerium startet auf Instagram

Wissenschafts- und Kunstminister Bernd Sibler gibt Startschuss für Instagram-Aktivitäten: „Mir ist es wichtig, unseren Studentinnen und Studenten, unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, unseren Künstlerinnen und Künstlern und unseren Kreativen, Kulturschaffenden und Kunstinteressierten zu zeigen, welche großartigen Möglichkeiten es in Bayern für sie gibt.“

Das bayerische Wissenschafts- und Kunstministerium startet mit einem Angebot auf Instagram: https://www.instagram.com/wissenschaft.kunst.bayern. Instagram ist eines der am schnellsten wachsenden sozialen Netzwerke mit 1 Milliarde monatlich aktiver Nutzer*innen.

Wissenschaft- und Kunstminister Bernd Sibler: „Vor allem junge Menschen wollen wir in den Sozialen Netzwerken dort erreichen, wo sie sich aufhalten. Mir ist es wichtig, unseren Studentinnen und Studenten, unseren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, unseren Künstlerinnen und Künstlern und unseren Kreativen, Kulturschaffenden und Kunstinteressierten zu zeigen, welche großartigen Möglichkeiten es in Bayern für sie gibt. Ich möchte sie über unsere Maßnahmen, über unsere Pläne und über unsere Gedanken auf dem Laufenden halten, ich möchte ihnen aber vor allem auch zuhören und die Chance auf Dialog nutzen!“

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst ist für die staatlichen Einrichtungen in den Bereichen Wissenschaft und Kunst verantwortlich, unter anderem für die Universitäten, die Hochschulen für angewandte Wissenschaften, die Kunsthochschulen, aber auch für die Staatstheater und staatlichen Museen.

Bernd Sibler weiter: „Dabei setzen wir als Ministerium auf Instagram bewusst Schwerpunktthemen, die mir persönlich am Herzen liegen. Wir starten mit dem Schwerpunktthemen Chancengleichheit von Frauen in Kunst und Wissenschaft. Insbesondere im Bereich der Forschung muss Bayern hier besser werden. Dann beschäftigt mich der Kontrast zwischen Stadt- und Landleben – ich setze mich dafür ein, dass wir sowohl mit Hochschulen als auch mit Kunst in die Fläche gehen und nicht nur die Großstädte bedienen. Die Kunst muss zu den Menschen kommen.“

Diese und weitere Schwerpunktthemen finden Sie ab sofort auf Instagram unter dem offiziellen Account @wissenschaft.kunst.bayern.

Vorlese-Funktion